Kultur nach Plan? Neuem neu begegnen!

Veröffentlicht am 14. Juni 2013 Unter Aktuelles 0 Kommentare

Der Kultur fehlt das Geld. Der demografische Wandel verändert die Interessenlagen. Und die öffentliche Zustimmung zu Großprojekten schwindet. Hieraus erkennbare ist die Notwendigkeit, Kulturpolitik neu zu erfinden, Strukturen und Verfahren in Frage zu stellen und Bürger am Prozess zu beteiligen. Dieser Herausforderung stellen sich gestern und heute die Kulturpolitische Gesellschaft und die Bundeszentrale für Politische Bildung. Auf dem 7. Kulturpolitischen Bundeskongress in Berlin wollen sie Antworten bieten zur Frage Kultur nach Plan? – Strategien konzeptbasierter Kulturpolitik.

Eine Antwort, die des u-instituts, lautet: Neuem neu begegnen! Diese Aufforderung ist gleichzeitig der Titel unserer jüngsten Studie, die wir im Auftrag der Kulturpolitischen Gesellschaft vorgelegt haben. Ein Aktionsplan für eine kooperative Kulturpolitik in, mit und für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Christoph Backes, Vorstand und Experte unseres Instituts, wird die Studie heute im Forum 10 auf dem Bundeskongress diskutieren. Zwar sind die Ergebnisse und Handlungsfelder bisher unveröffentlicht, zwei Fragen zum Warum wollen wir jedoch an dieser Stelle beantworten.

 

Warum heißt die Studie: „Neuem neu begegnen“?

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist und bleibt eine Branche, die schwer zu fassen ist, die davon lebt, unkonventionelle Methoden zu pflegen, und deren kulturelle und wirtschaftliche Potenziale neue Wege aufzeigen. Daher sollte eine Kulturpolitik nicht für die Kultur- und Kreativwirtschaft gemacht werden, sondern mit ihr und in ihr. Damit dies gelingen kann, lässt sich die Aufforderung der Studie in den Worten zusammenfassen: Neuem neu begegnen!

 

Warum wurde die Studie geschrieben?

Die Kulturpolitische Gesellschaft hat die Studie in Auftrag gegeben, um den Zusammenhang von Kulturpolitik und Kreativwirtschaft zu untersuchen. Das Ergebnis sind Ideen, wie Kulturpolitik bessere Voraussetzungen für die kultur- und kreativwirtschaftlichen Akteure schaffen kann – ein Aktionsplan für eine kooperative Kulturpolitik mit, in und für die Kultur- und Kreativwirtschaft.

 

Weitere Informationen

Programmflyer

Programm des Forum 10 „Strategien der Kulturpolitik für die Kultur- und Kreativwirtschaft“