Wanted: Die Kreativen aus Brandenburg

Veröffentlicht am 1. August 2013 Unter Pressemitteilungen

Für den Wettbewerb „Kreativradar Brandenburg“ sucht das Land die Impulsgeber aus der Kultur- und Kreativwirtschaft

Potsdam, 1. August 2013 – Seit heute können sich Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft für den Wettbewerb „Kreativradar Brandenburg“ bewerben. Gemeint sind Designer, Musiker, Filmemacher, Architekten oder Querdenker und Visionäre aus anderen kreativen Branchen, die in Brandenburg leben und arbeiten – dabei ist es egal, ob ihre Ideen noch im Anfangsstadium sind, sie bereits gegründet haben oder freiberuflich unterwegs sind. Ausgezeichnet werden bis zu zwölf Kreativschaffende aus der Region, die die Jury mit ihrer Idee, Geschäftstätigkeit oder mit ihrem besonderen Unternehmergeist überzeugen können. Bewerbungen sind bis zum 10. September 2013 unter www.kreativradar-brandenburg.de möglich.

Das gibt es zu gewinnen:

# Eine offizielle Auszeichnung durch das Land Brandenburg

# Professionelle Unterstützung durch Branchenexperten in Form von persönlichen Einzelgesprächen

# Workshops, bei denen die Teilnehmer unternehmerisches Know-how vermittelt bekommen, das so in keinem Buch zu finden ist

# Austausch und neue Impulse durch Zusammenarbeit im Team mit Gleichgesinnten

„Die Teilnehmer können von den Erfahrungen der Experten und – ganz wichtig – auch von den Erfahrungen der anderen ausgezeichneten Kreativen lernen. Indem sie sich bei den mehrtägigen Workshops untereinander austauschen, erhalten sie neue Impulse für ihr eigenes Schaffen“, erläutert Sylvia Hustedt vom u-institut aus Bremen. Die Branchenexperten des u-instituts und das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes begleiten die Kreativunternehmer bis zum Ende des Jahres. Sie unterstützen die Gewinner dabei, die eigene Idee auf die Straße zu bringen, weiterzuentwickeln oder auch zu schärfen.

Was steckt dahinter?

Der Wettbewerb „Kreativradar Brandenburg“ ist speziell auf die Bedarfe von Kreativschaffenden abgestimmt, die in eher ländlichen Regionen leben und arbeiten. Denn eine wesentliche Herausforderung der Kultur- und Kreativwirtschaft jenseits der Metropolen wie Berlin oder Hamburg ist die fehlende Sichtbarkeit der Akteure. Die Frage: „Gibt es bei uns in der Region überhaupt Kultur- und Kreativschaffende?“, taucht daher oft dann auf, wenn in wirtschaftspolitischen Kreisen die Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft ansteht. Doch natürlich ist die Branche auch in weniger urbanen Räumen vertreten. Die Akteure der Branche sichtbarer zu machen, sie untereinander zu vernetzen und in ihrem kreativ-unternehmerischen Handeln zu unterstützen, sind daher wichtige Ziele des Wettbewerbs.

Organisatoren des Wettbewerbs „Kreativradar Brandenburg“ sind das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes und das u-institut. Ausgerichtet wird der Wettbewerb durch das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten (MWE).

Bild

Facebook-Visual

Facebook-Visual

Weitere Informationen
www.kreativradar-brandenburg.de
www.rkw-kreativ.de
www.u-institut.de

Pressekontakt
Kai Hennes
Tel. 0421 6910788-7
hennes@u-institut.com