Land sucht Kreativmacher

Veröffentlicht am 27. Februar 2014 Unter Pressemitteilungen

Der Wettbewerb „Kreativmacher Mecklenburg-Vorpommern“ startet. Kreativschaffende aus der Region können sich bis zum 15. April um die Auszeichnung des Landes bewerben.

Schwerin/Bremen, 27. Februar 2014 – Kreativschaffende mit Unternehmergeist können sich ab dem 3. März beim Wettbewerb „Kreativmacher Mecklenburg-Vorpommern“ bewerben. Gesucht sind Designer, Musiker, Journalisten, Künstler, Architekten oder Ideenumsetzer aus anderen Feldern der Kultur- und Kreativwirtschaft. „Wir wollen die Teilnehmer darin unterstützen, ihre kreativen Geschäftsideen und Projekte voran zu bringen“, sagt Sylvia Hustedt, Leiterin des Wettbewerbs und einjährigen Projektes. Dazu erhalten die Gewinner ein Jahr lang individuelle Unterstützung durch die Experten vom u-institut, nehmen an Workshops teil und profitieren vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch aus der Gruppe. Hustedt: „Jeder kann sich bewerben – egal, ob die Geschäftsidee noch im Anfangsstadium ist, jemand kürzlich gegründet hat oder schon länger freiberuflich unterwegs ist.“

Bewerbungen sind bis zum 15. April über die Website www.kreativmacher-mv.de möglich. Ausgezeichnet werden bis zu zwölf Kreativmacher, die die Jury mit ihrer Geschäftsidee, Tätigkeit oder besonderen Unternehmerpersönlichkeit überzeugen. Details und Termine werden auf der Website bekannt gegeben. Nähere Informationen zum Wettbewerb erhalten Interessierte auch unter der kostenfreien Service-Nummer 0800 0005505.

Was steckt dahinter?

Das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern fördert den Wettbewerb aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF). Organisatoren des Wettbewerbs sind das u-institut und das RKW Bremen. Kooperationspartner ist das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes, Regionalbüro Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein.

Der Wettbewerb „Kreativmacher Mecklenburg-Vorpommern“ ist speziell auf die Bedarfe der Kreativschaffenden abgestimmt, die in der Region leben und arbeiten. Denn ein wesentlicher Nachteil der Kultur- und Kreativwirtschaft jenseits von Metropolen wie Berlin oder Hamburg ist die fehlende Sichtbarkeit der Akteure. Die Frage, ob es überhaupt Kultur- und Kreativschaffende in der Region gibt, taucht daher oft dann auf, wenn in wirtschaftspolitischen Kreisen die Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft ansteht. Doch natürlich ist die Branche auch in Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Die Teilnehmer in ihrem kreativ-unternehmerischen Handeln zu unterstützen und sie untereinander zu vernetzen und für potenzielle Kunden und Kooperationspartner sichtbarer zu machen, ist Ziel des Wettbewerbs.

Bild

Bildunterschrift: Mecklenburg-Vorpommern sucht seine Kreativmacher

Bildunterschrift: Kreativmacher in Mecklenburg-Vorpommern gesucht. Foto: Jonas Ginter

Nähere Informationen

www.kreativmacher-mv.de

Pressekontakt
Florian Samietz
Tel. 0421 6910788-5
samietz@u-institut.com