„Ich muss was tun. Ich halte das gar nicht aus, nur zuzusehen“

Veröffentlicht am 18. Juni 2015 Unter Pressemitteilungen 0 Kommentare

(Robin Höning, Endboss Projects, Kultur- und Kreativpilot 2014)

Sie sagen nein zur Festanstellung. Nein zum Businessplan. Nein zur Befehlskette. Sie sagen ja zu ungewöhnlichem Unternehmertum. Vier Geschichten von kreativen Gründern, die das umsetzen, wofür sie brennen. Zum Start des Bewerbungs-Countdowns der Auszeichnung der Bundesregierung „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ erzählen die Titelträger des letzten Jahres ihre Geschichten und persönlichen Einsichten in Form eines multimedialen Online-Magazins. Sie wollen damit anderen Mut machen, die Chance zu ergreifen und sich selbst mit der eigenen Idee zu bewerben.

Berlin/Bremen, 18. Juni 2015 – Kreativunternehmer aus ganz Deutschland können sich noch bis zum 30. Juni um die Auszeichnung der Bundesregierung „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ bewerben. Unter http://magazin.kultur-kreativpiloten.de kann man nun die Geschichten der Titelträger aus 2014 verfolgen – mit den Herausforderungen, Erfolgsmomenten, Höhen und Tiefen. Diese Unternehmer verwandeln Kaufhäuser in Theaterbühnen, Hirnströme in Musik und Punkrock in Parfüm. Sie bekämpfen Depressionen, lassen Wände leuchten und machen die Straße zum Computerspiel. In den kommenden drei Wochen erscheinen jeden Montag weitere vier Geschichten und persönliche Einblicke von kreativen Gründern. Die ersten Geschichten stehen unter dem Thema „Feuer“. Es geht um Menschen, die für ihre Ideen brennen, die bereit sind lange Durststrecken auszuhalten und die den Glauben an ihre Mission nicht verloren haben.

Die Auszeichnung – Bewerbungsschluss 30. Juni

Sie alle – die ihre persönlichen Entwicklungen als Kreativunternehmer nun öffentlich erzählen – treibt der künstlerische und kreative Schaffensdrang an. Die Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland sucht auch dieses Jahr Menschen wie sie. Menschen, die mit Gestaltungswillen und Leidenschaft, ihre Ideen vorantreiben wollen. Egal, ob es sich um eine erst geborene Idee oder bereits laufende Tätigkeit handelt, man gerade erst gegründet hat oder schon lange am Markt ist. Um die Auszeichnung bewerben, kann man sich mit einer Ideenbeschreibung, einer Darlegung der Motivation, warum man Kultur- und Kreativpilot werden möchte, sowie einen formlosen Lebenslauf – unter www.kultur-kreativpiloten.de.

Organisator der Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ist das Bremer u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e. V. in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes. Förderer ist die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung, ein Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Konzept und Umsetzung des Kreativpilotenmagazins erfolgte durch die Fail Better Media GmbH, die mit ihrem Wissenschaftsmagazin Substanz als Kultur- und Kreativpilot 2014 ausgezeichnet und zum Grimme Online Award 2015 nominiert ist. Die redaktionelle Nutzung von Texten und Videos aus dem Online-Magazin sind zur themengebundenen Berichterstattung gestattet. Bei Veröffentlichung von Texten ist der jeweilige Autor, bei Veröffentlichung von Videos der Urhebervermerk – Fail Better Media GmbH – erforderlich.

Bild

Endboss Projects

Kreative Gründer erzählen ihre Geschichten, um anderen Mut zu machen. Mit dabei auch die Macher von Endboss Projects aus Hannover (Foto: Carsten Benecker)

Logo der Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland

Logo der Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland

Weitere Informationen
Fakten und Geschichten (PDF)
magazin.kultur-kreativpiloten.de
www.kultur-kreativpiloten.de

Presseanfragen
Kai Hennes
Tel. 0421 6910788-7
kh@u-institut.de