Teil 1: Kreativpilot*innen starten und landen 2021 vom Flughafen Tegel!
Teil 1: Kreativpilot*innen starten und landen 2021 vom Flughafen Tegel!
Neue Serie: Digitaler Leerstand Teil 1: Kreativpilot*innen starten und landen 2021 vom Flughafen Tegel!

Neue Serie: Digitaler Leerstand Teil 1: Kreativpilot*innen starten und landen 2021 vom Flughafen Tegel!

Intro

In ganz Deutschland stehen Kultureinrichtungen, Einzelhandelsflächen und Büros leer. Covid-19 ist nur einer der Gründe für das immer größer werdende Problem der Zwischen- oder Weiternutzung teils großartiger Gebäude und Flächen. Gleichzeitig verlegen sich Kommunikation und Zusammentreffen nahezu vollständig in den digitalen Raum. Was als entspanntes Home Office und Ausprobieren aufregender neuer Tools begann, ist nach einem Jahr zur absoluten Routine geworden.

Wie können bespielbare Flächen, analoge wie digitale, also attraktiv gemacht und zu neuem Leben erweckt werden? Welche Schnittstellen zwischen dem Realen und Virtuellen sollten ausprobiert und genutzt werden?

In der neuen Serie Digitaler Leerstand des u-instituts werden richtungsweisende Impulse für die Nutzung von Leerständen gesetzt und dabei neue hybride Formen des Zusammenkommens vorgestellt.

Tegel Projekt GmbH neuer Projektpartner der Auszeichnung Kultur- und Kreativpiloten Deutschland

Berlin, Februar 2021

Nichts ist so, wie es die Jahre zuvor war – Und trotzdem haben viele Dinge besser funktioniert denn je. Das u-institut hat auch 2020 das Auswahlverfahren für das Bundesprojekt Kultur- und Kreativpiloten Deutschland erfolgreich über seine Online-Tools umsetzen können und 32 einzigartige wie innovative Unternehmer*innen als Titelträger*innen besetzt. „Die Gespräche mit den Unternehmer*innen, der Austausch zwischen den Juror*innen und die Gesamtorganisation unserer Kreativpilot*innen-Auswahl klappten 2020 mitunter noch reibungsloser als sonst“, erklärt Geschäftsführer Christoph Backes.

In einigen Wochen wird es Zeit für die Auszeichnungsveranstaltung, ein Event mit unter normalen Umständen mehreren Hundert Gästen, Presse und Politik, das nun ebenfalls auf den digitalen Raum verlegt werden muss. Am 5. März 2021 werden die Kultur- und Kreativpiloten 2020 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien ausgezeichnet (weitere Informationen unten im Artikel).

Nachdem in den Jahren zuvor viele prestigeträchtige Berliner Locations für das Event genutzt wurden und die Titelträger*innen im Kanzleramt empfangen wurden, sollen die Kreativpiloten 2020 auch in diesem besonderen Jahr im passenden Rahmen geehrt werden: Die Auszeichung am 5. März 2021 findet im Flughafen Tegel statt. Das u-institut wird damit zum ersten Nachnutzer der freiwerdenden Flächen des Flughafengeländes und wird die Gebäude – digital – mit Kultur- und Kreativwirtschaft sowie innovativen Ideen füllen. Damit passt die Auszeichnung der Kultur- und Kreativpiloten auch in die Pläne von Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH, der viel mit dem Flughafengelände vor hat:

„Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel entsteht in den nächsten Jahren ein Prototyp für die Stadt von morgen. Mit dem Projekt Berlin TXL entwickeln wir einen 5 km2 großen Mikrokosmos, in dem das „System Stadt“ technologisch in all seinen Facetten neu gedacht und modellhaft ausgestaltet wird.“

Aufgrund der verstärkten Kontaktbeschränkungen ließ das u-institut mithilfe des Virtual-Reality-Netzwerks XR Hub Bavaria den Tegeler Flughafen virtuell nachbauen, um dort die Auszeichnung der Kultur- und Kreativpiloten stattfinden zu lassen und die kollaborativen Visionen für das Gelände zum Leben zu erwecken.

„Berlin TXL steht für neues Denken, kollaborative Zusammenarbeit und Innovation. Branchengrenzen verschwimmen immer mehr und kreative Erneuerung entsteht am besten dort, wo Menschen unterschiedlicher Profession und mit offenem Mindset gemeinsam an Lösungen arbeiten."

Ein digitaler TXL entsteht

Erste Einblicke in die entstehende virtuelle Welt zeigen, wie die detailgetreuen Flächen des ehemaligen Airports Ausstellungsräume für die Titelträger*innen und das Fachpublikum ermöglichen. Jedes der ausgezeichneten Unternehmen wird digital in Szene gesetzt, seine Innovation erlebbar gemacht, über Videobeiträge, Präsentationen, 3D-Objekte und Links. Mit einem Avatar ausgestattet, können die Besucher*innen der virtuellen Ausstellung im Rahmen des Netzwerk-Lunchs in Echtzeit mit den Kultur- und Kreativpilot*innen in Austausch treten. Im Anschluss an die Veranstaltung bleibt die Ausstellung für weitere drei Monate online zugänglich. Ergänzend wird ein Angebot an Führungen geschaffen.

Auch Dr. Philipp Bouteiller sieht die Kultur- und Kreativwirtschaft als wichtige Partnerin bei der zukunftsgerichteten Tegel-Gestaltung:

„Berlin TXL steht für neues Denken, kollaborative Zusammenarbeit und Innovation. Branchengrenzen verschwimmen immer mehr und kreative Erneuerung entsteht am besten dort, wo Menschen unterschiedlicher Profession und mit offenem Mindset gemeinsam an Lösungen arbeiten. In Berlin TXL werden die Forschung, Entwicklung, Produktion und Anwendung neuer Technologien für die Stadt der Zukunft im Mittelpunkt stehen. Jeder kreative Kopf, der dies unterstützen kann, wird willkommen sein.“

Das u-institut setzt mit seiner digitalen Nachnutzung des Flughafens in Kooperation mit der Tegel Projekt GmbH einen spannenden Impuls in Richtung Leerstandnutzung, Sektorenkopplung und präsentiert die Innovationspotentiale des deutschen Kultur- und Kreativsektors auf einmalige Weise.

„Ich sehe hierin spannende neue Möglichkeiten des Austauschs und der Präsentation. Mit großer Flexibilität und dem Potenzial, Menschen ganz unabhängig ihres Aufenthaltsorts teilhaben zu lassen. Wir selbst nutzen digitale Formate für Veranstaltungen, aber auch für 3D-Simulationen – sowohl für unsere Planungen als auch künftig für den Vertrieb“, ergänzt Dr. Philipp Bouteiller.

„Das u-institut steckt voller Ideen für aufregende Zwischen- und Langzeitnutzungen dieses besonderen Berliner Wahrzeichens. Egal, ob digital oder analog, unser Potential ist hier noch lange nicht ausgeschöpft."

u-institut plant weitere Projekte

Sollte der Lockdown weiter verlängert werden, kann auch das Online-Angebot des u-instituts für die Tegel-Fläche um weitere Anwendungen ausgebaut werden. u-institut-Geschäftsführerin Sylvia Hustedt:

„Das u-institut steckt voller Ideen für aufregende Zwischen- und Langzeitnutzungen dieses besonderen Berliner Wahrzeichens. Egal, ob digital oder analog, unser Potential ist hier noch lange nicht ausgeschöpft. In den nächsten Monaten freuen wir uns auf weiteren Austausch mit der Tegel Projekt GmbH und realisieren hoffentlich noch viele weitere Projekte auf dem Gelände.“

Die Auszeichnungsveranstaltung findet am 5. März 2021 ab 11 Uhr statt und wird auf der Website der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung übertragen sowie auf dem YouTube-Kanal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Direkt im Anschluss an die Auszeichnung findet ein Netzwerktreffen ab 12 Uhr statt, für das Sie sich HIER bis zum 28. Februar anmelden können.

Das Programm zur Gesamtveranstaltung steht HIER zur Verfügung.

Die Auszeichnungsveranstaltung der Kultur- und Kreativpiloten Deutschland ist eine Kooperation zwischen dem u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V. und der u-institut Backes & Hustedt GbR.

Credits Bilder: XR Hub Bavaria